© Malene

Klaus Hoffmann
„Helfen, lieben, teilen: es ist an der Zeit, sich daran wieder zu erinnern!“


„Mir haben in meinem Leben immer wieder Menschen auf den Weg geholfen, deshalb bin ich dabei. Rat und Hilfe kann so wertvoll sein!“

Hier ist das Projekt, das ich unterstütze:

Eine Chance auf Schule für 1.000 Kinder

14
Spenden
54 %
finanziert
4.548,30 €
fehlen noch
Bedarfs-Info
Gesamtbedarf: 9.999,00 €
Bisher über Musik Bewegt gespendet: 5.450,70 €
Bisher über andere Kanäle gespendet: 0,00 €
Spenden Zum Projekt

Das Projekt liegt mir am Herzen, weil:

Die Arbeit des afghanischen Frauenvereins wäre ohne Spenden nicht möglich. Über 100 Hilfsprojekte gibt es in diesem von Kriegen und Zerstörung gebeutelten Land, ob dies der Bau neuer Schulen ist oder es darum geht, tausenden Frauen und Müttern einen selbstbestimmten Weg in ein eigenes Leben zu ermöglichen. Es ist Hilfe zur Selbsthilfe, das Fundament stützen und unterstützen, auf dem eine neue Zukunft entstehen kann. Bitte spende denen, die es bitter nötig haben, für ein Leben, in dem Bildung für Mädchen/Frauen sehr klein geschrieben stand. Ich selbst besuchte zweimal als junger Mensch Herat und Kabul in den 60er und 70-er- Jahren. Es waren eindrückliche Bilder einer fremden, aber in Entwicklung stehender Gesellschaft. Bilder liebevoller und schöner Menschen, die mir als Fremder, der ich war, sehr offen und gastfreundlich entgegenkamen. Bei meinem zweiten Besuch sah ich schon die Folgen eines zerstörerischen Krieges und die rückwärtsorientierten Einflüsse der Taliban. Jede Spende kann für die, die sich am Ende wähnen, ein neuer Anfang sein.

MehrWeniger

Die aktuellsten Spenden:

Anonymer Spender

Anonymer Spender


Jetzt selber spenden

Über Klaus Hoffmann

Klaus Hoffmann wurde 1951 in Berlin-Charlottenburg geboren. Nach einer Lehre zum Außenhandelskaufmann besuchte er die Schauspielschule Max Reinhardt in Berlin. Im Anschluss engagierte ihn 1974 Kurt Hübner an die Freie Volksbühne Berlin, 1978 ging er zu Boy Gobert ans Thalia-Theater in Hamburg.

Unter anderem erhielt er für seine Hauptrolle in Die neuen Leiden des jungen W. die Goldene Kamera sowie einen Bambi. Für sein Musical Brel – Die letzte Vorstellung wurde er mit der Goldenen Europa ausgezeichnet.

Später machte Klaus Hoffmann aus seiner Liebe zu Büchern eine neue Leidenschaft: Er schreibt selbst und hat bereits drei Romane: Afghana 2000, Der Mann, der fliegen wollte 2004 und Phillip und die Frauen 2011 veröffentlicht. 2012 erschien seine Autobiografie Als wenn es gar nichts wär.

Seit seinem 17. Lebensjahr tritt Klaus Hoffmann als Chansonier und Sänger mit eigenen Texten und Musik auf. Seine Übersetzungen und Interpretation der Lieder von Jacques Brel finden und fanden auch international Anerkennung.

1975 veröffentlichte er seine erste Schallplatte und bis heute hat er mehr als 40 Alben herausgebracht.

2016 feierte Klaus Hoffmann seinen 65. Geburtstag und sein 40. Bühnenjubiläum. Seine neueste CD Leise Zeichen erschien im Herbst 2016.

Ein neues Album ist für 2018 in Vorbereitung.


MehrWeniger

Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.