25. Dezember 2017 25 / Ein Wunsch von Silly

31 Tage / 31 Wünsche: Heute mit Silly und ihrem Wunsch für unsere Gesellschaft. Dafür haben wir mit Ritchie Barton und Uwe Hassbecker gesprochen.

Vom 1. bis 31. Dezember werden wir Euch auf Musik Bewegt jeden Tag Menschen vorstellen, die einen besonderen Wunsch für unsere Gesellschaft haben. Alle Wünsche eint die Hoffnung, dass wir gemeinsam unser Zusammenleben positiver gestalten. Engagieren, Aufstehen, Bewegen – jeder kann schon im Kleinen eine Veränderung zum Positiven anstoßen.

Silly: 

«Der größte wunsch ist, dass die Leute einander zuhören, sich umeinander kümmern, gemeinsam versuchen nach Lösungen für Probleme zu suchen und nicht mit dem Streben nach Macht und Einfluss, populistische Parolen in die Welt schreien, um sich am Ende gegenseitig zu bekämpfen.»  

 

Was tut Ihr, um dem Geschenkestress zu entkommen?

Ritchie: Wir haben uns schon vor einigen Jahren in der Familie darauf geeinigt unter uns Erwachsenen keinen Geschenkterror stattfinden zu lassen. Das bringt diesbezüglich schon mal eine ganze Menge mehr Entspanntheit in die Vorweihnachtszeit. Für die Kinder gilt das natürlich nicht, aber ihre Geschenkwünsche zu erfüllen bedeutet ja auch nicht wirklich Stress.

Ansonsten ist für uns am Wichtigsten sich Weihnachten an einem Ort zusammenzufinden und gemeinsam die Zeit zu verbringen.

Habt Ihr als Kinder an den Weihnachtsmann oder das Christkind geglaubt? 

Uwe: Ich habe fest an den Weihnachtsmann geglaubt, war überzeugt, dass es ihn geben muss. Lediglich bei der Frage nach der Anzahl der Kinder insgesamt, die er besuchen muss und wie das zeitlich zu schaffen sein soll, kamen mir Zweifel. Die habe ich aber immer wieder ausgeblendet, weil die Aussicht auf einen Sack voller Geschenke überwogen hat.

Was gibt es bei Euch an Heiligabend zu essen? 

Ritchie: An Heiligabend gibt es in unserer Familie gebackene Karpfenfilets mit vorheriger Karpfensuppe plus Croutons. Das gibt es tatsächlich nur einmal im Jahr und ist eine Oberschlesische Weihnachtstradition, welche von meiner Oma stammt. Meine Mutter hat diese Tradition dann weiter geführt, daher kenne ich es von frühester Kindheit an. Heute bereitet es auch meine Frau so zu und der Geschmack läutet für uns ganz eindeutig die Weihnachtstage ein.

Bleiben wir beim Essen. Was sind Eure Lieblingsplätzchen im Advent?

Ritchie: Ganz eindeutig die Vanillekipferl - Made by my Mother! Meine Tochter freut sich jedes Jahr in der Adventszeit schon besonders darauf, gemeinsam mit Oma Plätzchen zu backen. Damit werden uns diese tollen Kipferln wohl erhalten bleiben.

Euer Lieblingsweihnachtssong ist …? 

Ritchie: Na, den Lieblingsweihnachtssong habe ich eigentlich nicht. Aber wenn ich mich denn schon entscheiden muß denke ich, dass es bei den Popsongs John Lennons Happy Xmas (War is over) ist. Und bei den klassischen Weihnachtsliedern vielleicht Es ist ein Ros´entsprungen.

Was ist Euch als Botschafter besonders wichtig?

Uwe: Das Wichtigste daran ist eigentlich, dass die Botschaft ankommt, verstanden wird und nicht wie eine Sternschnuppe verglüht, sondern durch jeden Einzelnen weitergetragen wird. Wir können Projekte nur anstossen. Erblühen werden sie nur, wenn viele Menschen diesen Weg mitgehen und sich engagieren.

Was bedeutet Spenden, Teilen oder etwas abgeben für Euch?

Uwe: Ich finde es wichtig, sich ab und zu mal zu bemühen, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Vielleicht in jemanden, der wenig oder nichts hat, oder der zusätzlich noch krank ist. Wir leben in einer sehr reichen Gesellschaft und vielen von uns geht es gut, sehr gut. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt deutlich, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander geht. Das kann auf Dauer so nicht funktionieren. Mir gefällt die Idee eines besseren Sozialstaates, einer Solidargemeinschaft immer mehr und das bedeutet auch spenden, teilen, etwas abgeben. An den zunehmenden Anblick von in Armut lebenden und von Obdachlosigkeit betroffenen Menschen, vor meiner Haustür, kann und will ich mich nicht gewöhnen.

Jetzt gemeinsam mit Silly tolle Projekte unterstützen!  

Silly sind Botschafter für das Kinder-Hospiz Sternenbrücke und hier könnt Ihr gemeinsam mit einer Spende eine Musiktherapie für unheilbar erkrankte junge Menschen unterstützen. Außerdem setzen sich Silly für das Deutsche Kinderhilfswerk ein, hier könnt ihr ebenfalls mit einer Spende das Projekt Bildungspakete für Flüchtlinge unterstützen.


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.