YOUnited versucht überall dort zu sein, wo Jugendlichen oft eine Perspektive fehlt und sie dadurch anfällig für fremdenfeindliche Gedanken werden. © YOUnited

25. April 2016 Gemeinsam mit Silbermond für Menschenrechte und Demokratie

„Bei dem, was in den letzten Monaten in unserem Land so alles passiert ist, haben wir uns die Frage gestellt, wo man aktiv etwas an der Wurzel tun kann. Dort, wo fremdenfeindliche Gedanken oder Unverständnis entstehen. Dort, wo es wichtig ist,  miteinander zu reden und zu vermitteln, anstatt gegeneinander zu kämpfen“, sagt die Band Silbermond.

Darum haben sich Silbermond dazu entschlossen, Botschafter für das Projekt YOUnited – Jugendarbeit für Menschenrechte und Demokratie zu werden, das Ihr gemeinsam mit der Band hier unterstützen könnt. YOUnited wurde vom Verein Cultures Interactive ins Leben gerufen. In dem Projekt sollen einheimische und geflüchtete Jugendliche gemeinsam durch Workshops und Projekttage Vorurteile abbauen und in Dialog treten. Eine der Gründerinnen des Vereins ist Silke Baer. Sie meint: „Viele Jugendliche lassen sich in unseren Workshops auf Perspektivwechsel ein und sind bereit, ihre Meinung auch mal zu ändern.“

YOUnited versucht überall dort zu sein, wo Jugendlichen oft eine Perspektive fehlt und sie dadurch anfällig für fremdenfeindliche Gedanken werden. Das Projekt beginnt in Silbermonds Heimatstadt Bautzen, in der erst kürzlich eine noch nicht bezogene Flüchtlingsunterkunft brannte.


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.