20. September 2016 „Kindern ein Zuhause geben“ – Weltkindertag 2016

UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk rufen heute gemeinsam dazu auf, die Interessen, Rechte und Bedürfnisse von Kindern in das Zentrum von Politik und Gesellschaft zu stellen. Du kannst sie dabei mit Pierre Baigorry, den Berliner Philharmonikern, Silly und Miss Platnum unterstützen!  

„Kinder brauchen ein Zuhause, das sie fördert und in ihrer Entwicklung unterstützt. Viele Eltern leisten das ganz hervorragend, aber es gibt auch viele, die das nicht schaffen. Sei es aus Zeitnot, Geldknappheit, Unwissenheit oder weil sie schlicht überfordert sind. Diese Eltern müssen wir dabei unterstützen, ihren Kindern ein gutes Zuhause geben zu können“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Entscheidend für das Wohlergehen eines jeden Kindes ist ein vertrauensvolles, schützendes und unterstützendes Umfeld. Dies gilt ganz besonders für die vielen Flüchtlingskinder, die entwurzelt und oft mit schweren Erfahrungen im Gepäck in Deutschland angekommen sind. Integration beginnt damit, ihnen ein Zuhause zu geben“, sagt Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland.

Der Weltkindertag auf Musik Bewegt

Auf Musik Bewegt sind die Band Silly und Musikerin Miss Platnum Botschafter für das Projekt Bildungspakete für Flüchtlingskinder, dass vom Deutschen Kinderhilfswerk iniitiiert wurde. Pierre Baigorry setzt sich mit UNICEF für Kindersoldaten im Südsudan ein. Die Berliner Philharmoniker unterstützen UNICEF und das Projekt: Bildung und Betreuung für Flüchtlingskinder in Jordanien. Sie alle wollen gemeinsam mit Dir den Kindern auf der ganzen Welt ein besseres Zuhause geben.

Du möchtest Dich noch über weitere Projekte informieren, die sich für die Rechte, Interessen und Bedürfnisse von Kindern einsetzen? Kein Problem!

Hier ist eine Übersicht über weitere Initiativen und ihre Botschafter auf Musik Bewegt: 

 


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.