© Marie Koehler

6. Oktober 2016 Operndorf Afrika meets Frieze Artsfair in London!

Das Operndorf Afrika wurde zum diesjährigen Frieze Project nominiert und ist vom 6.-10. Oktober 2016 auf der internationalen Kunstmesse in London zu Gast. Hier wird das Projekt einem internationalen Publikum nähergebracht.

Im Rahmen einer multimedialen und partizipativen Installation soll durch Kollaboration mit verschiedenen Künstlern eine Verbindung zwischen der Einzigartigkeit des Projektes Operndorf Afrika und seinem künstlerischen Mehrwert eröffnet werden. Im Zentrum der Installation des Schweizer Kurators Raphael Gygax steht eine Skultpur des Künstlers Andy Hope. Die Skulptur wird zum Empfänger und Sender für projizierte Videokonferenzen mit verschiedenen Vertretern der burkinischen Kunstszene. „Dieser diskursive Austausch zwischen der afrikanischen und europäischen Kunstszene ist mir besonders wichtig“, so Aino Laberenz, Geschäftsführerin des Operndorf Afrikas. 

Film, Kunst und Musik

Unter ihrer Leitung hat sich in Burkina Faso ein lokales Team aus mehreren Mitarbeitern herausgebildet, die u.a. das künstlerische Programm ausarbeiten. Der schulische Betrieb richtet den Fokus über allgemeinbildende Inhalte besonders auch auf die Lehre von Film, Kunst und Musik. Der Austausch mit Wissenschaft und Forschung, das Durchführen von Veranstaltungen sowie Gäste- und Artist-in-Residency-Programmen verfolgt einen innerafrikanischen Dialog, den die Festspielhaus Afrika gGmbH fokussiert und zugleich für einen interkulturellen Dialog öffnen.

„Ein helles Wunder“

Projektbotschafter Herbert Grönemeyer sagt über das Operndorf: „Aus einer Utopie und einem scheinbar absurden Gedanken entstand in Burkina Faso dieses wundervolle Operndorf. Es klingt laut und wohl nach Christoph Schlingensief. Es ist der Beweis, dass Phantasie und Visionen Sinn machen und Oasen schaffen. Es entstand aus dem Nichts ein wundervoller Platz aus roten Steinen, in dem gelernt, gelacht und das Leben in die eigene Hand genommen wird. Ein helles Wunder, dass ich von Anfang an begleiten durfte. Im Gedenken an Christoph.“

Deine Unterstützung

Gemeinsam mit Herbert Grönemeyer kannst Du das Projekt hier unterstützen. Aktuell werden Spenden für gesundes Essen in der Schulkantine gesammelt, das die Eltern der Schülerinnen und Schüler täglich im Rotationsverfahren für ihre Kinder kochen. 


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.