© SOS Méditerranée | Kevin Mc Elvaney

6. August 2018 Seenotrettung ist kein Verbrechen, sondern eine Verpflichtung

"Der übergreifende humanitäre Imperativ bleibe nach wie vor, das Leben von Menschen zu retten, die in unmittelbarer Lebensgefahr schweben", sagt Philipp Frisch von Ärzte ohne Grenzen, die weltweit medizinisch Nothilfe leisten – ohne dabei nach Herkunft, Religion oder politischer Überzeugung zu fragen. Seit Anfang des Monats ist das von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen gemeinsam betriebene Rettungsschiff Aquarius wieder auf See, um Menschenleben zu retten. Mehr als 30 deutsche KünstlerInnen solidarisieren sich mit den Seenotrettern in der gemeinsamen Kampagne unter dem Hashtag "Spende Menschlichkeit" – mit an Bord sind: Herbert Grönemeyer, Marteria, Jan Delay, Max Herre, Joy Denalane u.v.a.

Was steckt hinter der Aktion "#SpendeMenschlichkeit"?

Die Aktion wurde von der Hilfsorganisation SOS Mediterranee ins Leben gerufen. Die Organisation will gemeinsam mit ihrem Partner Ärzte ohne Grenzen Menschen im Mittelmeer retten und finanziert sich ausschließlich durch Spenden.

Auch wir von Musik Bewegt und viele der hier vertretenen KünstlerInnen und Bands unterstützen diese Aktion. Dabei haben sich mehrere KünstlerInnen in den vergangenen Tagen in orangenen Rettungswesten fotografieren lassen und wollen so auf das Thema aufmerksam machen, ein gemeinsames Zeichen setzen und für die zwei Organisationen Spenden sammeln.

 

Alle über Musik Bewegt gesammelten Spenden werden zu 100% an das von Dir ausgewählte Hilfsprojekt weitergeleitet – ohne Abzug. Die Spendentransaktionsabwicklung sowie die Gebühren tragen wir – mithilfe unserer Förderer, die für die gute Sache einstehen.

 

„Das zentrale Mittelmeer ist die tödlichste Fluchtroute weltweit“, sagt Aloys Vimard, Projektkoordinator von Ärzte ohne Grenzen an Bord der Aquarius. „Es sind kaum noch Rettungsschiffe im zentralen Mittelmeer, und es gibt dort auch keine gezielt auf Seenotrettung ausgerichtete Kapazitäten der europäischen Staaten. Humanitäre Hilfe zur See ist derzeit wichtiger denn je. Menschen aus Seenot zu retten ist eine rechtliche und moralische Verpflichtung. Mehr als 700 Menschen sind in den vergangenen Wochen im Mittelmeer ertrunken. Diese Geringschätzung von Menschenleben ist erschreckend.“

 

Seenotrettung ist kein Verbrechen, sondern eine Verpflichtung

Die EU-Staaten entziehen sich ihrer Verantwortung, Menschenleben zu retten. Ihre Politik verurteilt verletzliche Menschen bewusst zu Gefangenschaft in Libyen und nimmt in Kauf, dass Menschen in Seenot keine Hilfe erhalten.

 

Ein offener Brief

Parallel zur Foto-Aktion veröffentlichte SOS Mediterranee einen offenen Brief, in dem mehrere hundert Persönlichkeiten aus ganz Europa ihre Solidarität mit der Crew der Aquarius erklären. Darunter sidn bekannte KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und Politiker. 

 

SETZ AUCH DU GEMEINSAM EIN ZEICHEN UND TEILE DIESE NEUIGKEIT UND/ODER UNTERSTÜTZE DIE ARBEIT VON SOS MEDITERRANEE UND ÄRZTE OHNE GRENZEN SOWIE SEA WATCH

 

Und vielleicht interessiert Dich auch unsere Neuigkeit vom 1. August zum Thema: #SpendeMenschlichkeit | Für Seenotrettung und ein humanes Europa.

 

Rettungsoperation Mare Nostrum gestrichen, europäische Grenzen geschlossen, Such- und Rettungsschiffe von NGOs blockiert. Ist dies das Europa, das wir wollen? Ein Bericht von Ärzte ohne Grenzen vom 9. Juli 2018


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.