© unteilbar.org

11. Oktober 2018 SOLIDARITÄT STATT AUSGRENZUNG – Deutschland ist #Unteilbar!

In Berlin rufen an diesem Wochenende, am Samstag den 13. Oktober, zahlreiche Institutionen und prominente KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und politische AktivistInnen zu einer großen Demonstration auf. Gemeinsam soll ein Zeichen gesetzt werden für eine vielfältige, freie und solidarische Gesellschaft. Auch KünstlerInnen, wie Herbert Grönemeyer, Joy Denalane und Dota werden ein Zeichen setzen und vor der Siegessäule auftreten.

"Wir treten für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar, in der vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. Wir stellen uns gegen jetgliche Form von Diskriminierung und Hetze. Gemeinsam treten wir antimuslimischen Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Antifeminismus und LGBTIQ* – Feindlichkeit entschieden entgegen.“,  Bündnis #Unteilbar

 

Der Auftakt der Kundgebung findet um 12.00 Uhr am Alexanderplatz statt. VertreterInnen verschiedener Organisationen, wie Amnesty International Deutschland, werden am Alexanderplatz Reden zur aktuellen Situation in unserer Gesellschaft halten, bevor um 13.00 Uhr die Demonstration beginnt.

 

 

 

Das Ziel der Demonstration ist es eine solidarische Gesellschaft sichtbar zu machen. Die Berlinerinnen und Berliner wollen ein klares Zeichen setzen. Ein Zeichen für Solidarität statt Ausgrenzung:

-       Für ein Europa der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit!

-       Für ein solidarisches und soziales Miteinander statt Ausgrenzung und Rassismus!

-       Für das Recht auf Schutz und Asyl – Gegen die Abschottung Europas!

-       Für eine freie und vielfältige Gesellschaft!

 

Die bunte Demonstration endet an der Berliner Siegessäule mit einem großen Abschlusskonzert! KünstlerInnen, wie Herbert Grönemeyer, Joy Denalane und Dota werden ihre Stimme für eine solidarische Gesellschaft in Deutschland erheben.

 

Wenn auch Du gemeinsam mit Deinen Mitmenschen ein Zeichen setzen willst, findest Du hier mehr Informationen zur geplanten Demonstration.


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.