© SOS MEDITERRANEE

1. August 2018 #SpendeMenschlichkeit | Für Seenotrettung und ein humanes Europa

Ab heute rettet die #Aquarius wieder Leben!

Mit der Kampagne #SpendeMenschlichkeit möchte die Organisation SOS MEDITERRANEE Aufmerksamkeit für die Situation am Mittelmeer schaffen und weitere Unterstützer gewinnen. Neben Herbert Grönemeyer, der "an Bord" ist, konnte SOS MEDITERRANEE bereits viele weitere Mitstreiter, wie die Beginner, Joy Denalane, Sookee, AnnenMayKantereit oder Fynn Kliemann gewinnen. Mit der Botschaft "Ich bin an Bord" (passend zur Rettungsweste) setzen die KünstlerInnen ein gemeinsames Zeichen. Hier auf Musik Bewegt kannst auch Du die Aktion unterstützen.

Nachfolgend möchten wir Euch ein paar Hintergrundinformationen zu SOS Méditerranée geben: 

 

WARUM ZIVILE SEENOTRETTUNG IM MITTELMEER?

Das Mittelmeer ist die tödlichste Fluchtroute der Welt. Bei dem Versuch in maroden Schlauchbooten nach Europa zu fliehen, kommen jedes Jahr Tausende Menschen ums Leben. Seit 2016 rettet SOS MEDITERRANEE mit dem Rettungsschiff Aquarius deshalb Menschen im Mittelmeer! In diesem Juni starb eine Rekordzahl an Menschen, weil die Arbeit von zivilen Seenotrettungsorganisationen massiv behindert wird und das Schiff von SOS MEDITERRANEE in sicheren Häfen mit Geretteten nicht mehr anlegen dürfen. Ganz ähnlich erging es auch der Organisation SEA WATCH.

 

WAS IST GERADE DIE AKTUELLE SITUATION?

Ab Anfang August läuft die Aquarius, als eines von nur noch zwei zivilen Rettungsschiffen überhaupt wieder in das Rettungseinsatzgebiet aus, um wieder Menschen auf dem Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten. Mit dabei ist auch die Partnerorganisation ÄRZTE OHNE GRENZEN (MSF).

Die politischen Entwicklungen in Europa der letzten Wochen haben die Such- und Rettungsorganisation extrem daran gehindert ihre Arbeit umzusetzten.

 

"Als humanitäre Organisation empfinden wir dieses politische Umfeld als inakzeptabel. Wir haben uns daher entschlossen mit unserem Rettungsschiff Aquarius im Hafen von Marseille zu bleiben und alle Vorbereitungen zu treffen, um schnellstmöglich unsere Mission und Arbeit fortzusetzen und sicherzustellen, dass humanitäre Hilfe dort ankommt, wo Menschen in Not sind – das Mittelmeer gehört dazu", so SOS MEDITERRANEE. 

 

"Wir sind ein Notfalleinsatzkommando, das so lange bleiben wird, bis die europäischen Mitgliedstaaten eine Lösung dafür gefunden haben, dass Menschen nicht mehr im Mittelmeer ertrinken, sondern gerettet werden."

 

ERMUTIGEN SUCH- UND RETTUNGSAKTIONEN DIE MENSCHEN NICHT DAZU, SICH AUF DEN WEG ZU MACHEN UND IHR LEBEN AUF DEM MITTELMEER ZU RISKIEREN?

Es sind nicht die Rettungsschiffe, die Menschen zur Flucht über das Meer treiben. Es sind Konflikte, extreme Armut und Ungleichheit, die Millionen Menschen dazu bringen, anderswo Schutz zu suchen. Über das Mittelmeer fliehen die Menschen seit mehr als einem Jahrzehnt. Die Menschen werden nicht aufhören, das Mittelmeer zu überqueren, weil Europa ihnen den Rücken kehrt. Es ist unmoralisch und grausam, darauf zu spekulieren, dass es die Menschen abschreckt, wenn man Flüchtende ertrinken lässt.

Selbst die großangelegte italienische Operation Mare Nostrum, die von 2013 bis 2014 zur Seenotrettung durchgeführt wurde, hat nachweislich nicht zu einem Anstieg an Ankunftszahlen geführt. Ein Mangel an Rettungsschiffen hält verzweifelte Menschen auf der Suche nach Schutz und Sicherheit nicht ab.

(Quellen: Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditeranée, 2018)

"Es ist höchste Zeit für eine Rückkehr zur Menschlichkeit. Menschen in höchster Not beizustehen – sowohl zu Land, als auch zu Wasser – ist die Kernaufgabe humanitärer Hilfe"

Florian Westphal, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen

 

Sei deshalb mit an Bord für SOS Mediterranee und dabei, wenn wir mit der #Aquarius wieder in See stechen! Für Seenotrettung und mehr Menschlichkeit auf dem Mittelmeer. Lasst uns gemeinsam ein Zeichen für Humanität setzen!

 

KOMM AN BORD UND ERFAHRE MEHR ZU SOS MEDITERRANEE!

 

Willst Du wissen, was im Mittelmeer passiert und wie die Rettungseinsätze wirklich ablaufen? Das erklärt Matthias Heukäufer, Arzt bei MSF in dem folgenden Video:

 


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.