23. März 2018 #Stop10Seconds – Eine Aktion gegen den Hunger

Es ist unfassbar: Immer noch stirbt weltweit alle 10 Sekunden ein Kind an den Folgen von Hunger. Aktuell im Südsudan: die Trockenzeit hat begonnen. Fast die Hälfte aller Menschen im Bürgerkriegsland leidet unter extremen Hunger.

Vielen Familien fehlt das Nötigste – Wasser, Lebensmittel und Medikamente. Kinder müssen vor Krieg fliehen, Ernten werden von Dürren zerstört. Die Lage verschärft sich: Für 29.000 Kinder wird die Situation in den nächsten Monaten lebensbedrohlich. Wenn wir sie retten wollen, müssen wir jetzt handeln. Und zwar gemeinsam!  

Jedes vierte Kleinkind weltweit ist chronisch mangelernährt. Gemeinsam können wir Leben retten: Mit Spezialnahrung bringt die Organisation UNICEF sehr geschwächte Kinder schnell wieder zu Kräften. Und auch langfristig zählt jede Unterstützung – zur Schulung von Gesundheitshelfern in betroffenen Ländern und Still-Unterstützung für Mütter. 

Mit den gesammelten Spendengeldern wollen wir eine Hilfslieferung in den Südsudan finanzieren. Unser Ziel: Gemeinsam 10.000 mangelernährte Kleinkinder im Südsudan vor dem Hungertod retten. Durch Erdnusspaste und Spezialnahrung.

Hierzu startet UNICEF eine Kampagne: #Stop10Seconds mit dem Ziel, dass wir uns 10 Sekunden Zeit nehmen, um darüber nachzudenken und zu handeln. Den Start machen Mats Hummels, Angelique Kerber und Udo Lindenberg: Über ihre Social Media-Kanäle rufen sie mit einem Foto und einem Auflösungsvideo zum Mitmachen und Spenden auf. 

 

Auch Du kannst mitmachen, zum Beispiel durch eine Spende hier über Musik Bewegt an das Projekt:

#Stop10seconds: Aktion gegen den Hunger

oder einfah über Deine Social Media mit einem Foto oder Video, um die Message weiterzuverbereiten. 100% der Spende kommen dem Projekt und damit den Kindern zugute. Danke für Deine Unterstützung und das Teilen!

Gemeinsam mehr bewegen – denn gemeinsam sind wir lauter gegen den Hunger!


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.