11. April 2018 Welt-Parkinson-Tag 2018 | Aufmerksamkeit für die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung weltweit

Parkinson ist eine der am häufigsten vorkommenden Krankheiten des Nervensystems. Der Welt-Parkinson-Tag wurde von der Europäischen Parkinson Vereinigung ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für die Parkinson-Krankheit zu erhöhen und ein besseres Verständnis der Erkankung zu schaffen. Wir stellen Dir sechs inspirierende KünstlerInnen vor, die mit dieser Krankheit leben und gelebt haben.

WAS IST PARKINSON?

Morbus Parkinson ist eine der bekanntesten und häufisten Erkrankungen des Nervensystems. Ihren Namen verdankt die Krankheit dem britischen Arzt Dr. James Parkinson, der 1817 erstmalig die typischen Symptome beschrieb. Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung, die vor allem bestimmte Teile des Gehirns betrifft. Diese Hirnbereiche weisen einen Mangel an dem Botenstoff Dopamin auf. Bewegungsstörungen gehören daher zu den typischen Hauptsymptomen der Parkinson-Erkrannkung.

Obwohl eine Heilung nicht möglich ist, gehört Morbus Parkinson heute zu den sehr gut behandelbaren neurologischen Erkrankungen. Die Symptome der Erkrankung können bei den meisten Patienten wirksam behandelt werden, so dass ein aktives und selbstbestimmtes Leben weiterhin möglich ist. 

(Quelle: parkinson-aktuell.de) 

 

PARKINSON IN DER KUNST- UND MUSIK-SZENE

Musik unterhält, beschwingt und entspannt. Mittlerweile wird Musik gezielt als Therapiemittel für Menschen mit Parkinson verwendet, da bestimmte geistige und körperliche Funktionen mithilfe der Musik aktiviert und erhalten werden können.

Menschen mit Parkinson leiden oftmals an Bewegungsstörungen und Sprachproblemen. Durch Tanz und rhythmische Übungen kann der Bewegungsablauf und die Körperstabilität von Betroffenen gezielt gefördert werden. Zudem verbessern bestimmte Gesangsübungen die Sprachmotorik und Stimmqualität.

(Quelle: leben-mit-parkinson.de) 

 

Wir stellen Dir sechs inspirierende KünstlerInnen vor, die mit Parkinson diagnostiziert wurden:

 

1. KURT MASUR 

Der wohl bekannteste deutsche Dirigent Kurt Masur studierte Klavier, Komposition und Orchesterleitung. Als Chefdirigent der Komischen Oper, der Dresdener Philharmonie und des Gewandhausorchesters erlangte der Dirigent in Deutschlands Klassischer Musikszene große Bewunderung. Neben seinen musikalischen Fähigkeiten, engagierte sich Masur auch politisch. Er verfasste am 9. Oktober 1989 mit einer Gruppe Leipziger Bekanntheiten den Aufruf „Keine Gewalt!“, damit sorgten die Leipziger dafür, dass der Wandel zur Demokratie in der DDR friedlich verlief.

Im Jahr 2012 machte der Dirigent öffentlich, dass er an Parkinson erkrankt war. Auch nach öffentlicher Bekanntgabe der Krankheit, dirigierte Kurt Masur weiter. Nach mehreren Stürzen trat Masur jedoch nur noch selten auf; zuletzt dirigierte er im Rollstuhl sitzend. Am 19. Dezember 2015 starb Kurt Masur im Alter von 88 Jahren im amerikanischen Greewich (Conneticut) im Krankenhaus.

Musik zu machen ist mein Leben, und ich betrachte es als großes Privileg und tiefe Freude, in der Lage zu sein, mit dem fortzufahren, was ich am meisten liebe.“ 

                                                                                                                                          Kurt Masur, 2012

 

  

2. LINDA RONSTADT 

Die US-amerikanische West-Coast und Country-Rock-Sängerin, die 1946 in den Vereinigten Staaten geboren wurde. Die 61-Jährige Sängerin gewann 11 Grammys und veröffentlichte 28 Studio-Alben. Im Jahr 2013 gab die Sängerin bekannt, dass sie seit einigen Jahren an der Parkinson-Krankheit leide und nicht mehr singen könne. Sie erklärte ihre Karriere für beendet. 

 

 

3. SALVADOR DALI  

Salvador Dali war ein spanischer Künstler, Bildhauer und Schriftsteller. Heutzutage gilt er als einer der Hauptvertreter des Surrealismus – eine künstlerische Epoche, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Frankreich entstand. In seinen Kunstwerken stellt Dali die Welt des Unbewussten und optischen Illusionen dar. Schmelzende Uhren, langbeinige Elefanten und brennende Giraffen zählen zu den Erkennungsmerkmalen seiner Malereien. 

Ab 1981 litt Dalí an der Parkinson-Krankheit mit starkem Tremor ("Zittern"). Salvador Dalí starb im Jahr 1989 im Alter von 84 Jahren an Herzversagen.

 

4. NEIL DIAMOND 

Der US-amerikanische Sänger und Songwriter wurde 1941 in New York City geboren. Bekannt ist er vor allem für seine Lieder in den späten 1960er und in den 1970er Jahren wie Sweet Caroline und I Am… I Said“. Bis 2009 hatte Neil Diamond mehr als 125 Millionen Schallplatten verkauft. Damit gehört der 76-Jährige zu den erfolgreichsten Musikern weltweit.

Im Januar 2018 gab Diamond bekannt, dass er an der Krankheit Parkinson leidet und er aufgrund dessen, seine laufende Australien- und Neuseeland-Tournee abbrechen und generell keine Konzerte mehr geben könne. Er wolle aber weiterhin Musik im Studio aufnehmen.

 

  

 

5. MAURICE WHITE 

Der Gründer der Soul-, Funk und  R&B-Band Earth, Wind and Fire machte im Jahr 2000 seine Parkinson-Erkrankung öffentlich. Maurice White komponierte, produzierte und schrieb auch weiterhin Lieder für seine Band. Am 3. Februar 2016 starb der Musiker im Alter von 74 Jahren in seinem Zuhause in Los Angeles.

 

 

6. MICHAEL J. FOX 

Der kanadisch-US-amerikanische Schauspieler Michael J. Fox  ist vor allem aus dem Film Zurück in die Zukunft bekannt. Im Jahr 1991 wurde bei dem damals erst 29-Jährigen die Krankheit Parkinson diagnostiziert. Sieben Jahre später informierte der Schauspieler auch die Öffentlichkeit über seine Diagnose. Nachdem Michael J. Fox sich im Jahr 2000 größtenteils aus der Filmindustrie zurückgezogen hatte, gründete er 2002 die Michael J. Fox Stiftung. Ziel der Stiftung ist es, die Forschung zum Thema Parkinson zu fördern und engagiert sich in der Wissenschaftspolitik. 

 

 

 

Wenn Du weitere Informationen zum Thema Parkinson erhalten möchtest, kannst Du das bei der Deutschen Parkinson Vereinigung tun.


Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.