cultures interactive e.V. (CI)

cultures interactive e.V. (CI) mit Sitz in Berlin und Weimar wurde 2005 gegründet, um Jugendkulturarbeit zur Stärkung von Menschenrechten und demokratischer Teilhabe zu machen. Die MitarbeiterInnen – Sozial-PädagogInnen, JournalistInnen, KünstlerInnen u.a. – haben einen Ansatz entwickelt, um möglichst viele Jugendliche zu erreichen. Deutschland- und europaweit fährt das CI Team mit manchmal 20 Leuten an Schulen, in Jugendklubs, Kinder- und Geflüchteteneinrichtungen, um dort Projekttage, Workshops, Jugendkultur-Trainings und Feriencamps durchzuführen. Häufig arbeitet der Verein in Regionen, in denen es wenig Jugendkulturangebote gibt, oder eintönig rechtsextreme Haltungen dominant sind oder in denen viele Jugendliche aus sozial benachteiligten Situationen kommen. Ziel von CI ist es, Jugendliche zu empowern und weltoffene Jugendkulturen zu fördern.

Wie? Mit Jugendkultur- und Medienangeboten werden Erfahrungen und Lebenswelten von Jugendlichen angesprochen und mit ihnen zu Fragen wie soziale Gerechtigkeit, demokratische Teilhabe, Zukunftsperspektiven, Diskriminierung und Gewalt diskutiert. Ein Team von JugendkulturakteurInnen aus Emo, Hardcore, HipHop, Elektro, Metal, Punk, Reggae-Dancehall, Riot Grrrls, Rock`n Roll, Urban Arts und einiges mehr arbeitet zusammen mit Leuten aus der politischen Bildung. In interaktiven Workshoprunden werden Geschichten zu Jugendkulturen und deren Ursprünge in Bürgerrechtsbewegungen, die etwa Rassismus und Gewalt oder Ungleichheit ablehnen, thematisiert. In praktischen Workshops wie Streetart/Graffiti, Comic, RAP, Breakdance, DJing, digitale Musikproduktion, Beatbox und 3-Akkorde-Mukke lernen Jugendliche, sich gewaltfrei für ihre Interessen einzusetzen oder mit wenig Geld und Teamwork eine gute Party zu machen. Zentral für die Arbeit von CI ist neben der Stärkung von menschenrechtsorientierten Haltungen, der „Do-it-yourself (DIY)“-Ansatz und das „Each-one-teach-one“-Selbstverständnis (das eigene jugendkulturelle Können an andere weiterzugeben) als starke solidarische und kreative Ressource. Dazu bildet der Verein bundesweit Teams für Nord-, Ost-, West- und Süddeutschland aus, die in der Lage sind coole Jugendkulturarbeit (z.B. Graffiti, Rap, Skateboarding, Percussion, Video) in Treffs und Schulen mit klaren Menschrechtshaltungen zu verbinden.

Für alle, die Jugendkulturen für extrem rechte, rassistische und menschenverachtende Zwecke nutzen, hat CI eine wichtige Information in petto: Ohne Migration und das kreative Zusammenkommen von Menschen aus verschiedenen Kulturen wären Musik- und Subkulturen unendlich langweilig und eintönig geblieben.

Projekte von cultures interactive e.V. (CI) auf Musik Bewegt

Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.