© Annie Spratt

Erfolgreich
finanziert!

TERRE DES FEMMES
NEIN zu weiblicher Genitalverstümmelung! Schutz für Mädchen in Sierra Leone

Erfolgreich
finanziert!

40
Spenden
100 %
finanziert
0,00 €
fehlen noch
Bedarfs-Info
Gesamtbedarf: 4.140,00 €
Bisher über Musik Bewegt gespendet: 1.751,00 €
Bisher über andere Kanäle gespendet: 2.389,00 €
Für ein anderes Projekt spenden? Zur Projekt-Übersicht

Steuerlich absetzbar

Das Projekt:
NEIN zu weiblicher Genitalverstümmelung! Schutz für Mädchen in Sierra Leone

Projekt-Beschreibung

Amazonian Initiative Movement (AIM), eine langjährige Partnerorganisation von TERRE DES FEMMES (TDF), kämpft für ein Ende der weiblichen Genitalverstümmelung in Sierra Leone.
88% der Mädchen sind laut UNICEF davon betroffen. Ein Verbot gegen Genitalverstümmelung gibt es nicht – lediglich das Mindestalter wurde auf 18 heraufgesetzt. 
 
Genitalverstümmelung wird von einflussreichen „Frauengeheimbünden“ als Teil des Übergangsritus vom Mädchen- zum Frausein durchgeführt. Viele der beschnittenen Mädchen leiden ihr Leben lang unter den gravierenden Folgen des schmerzhaften Eingriffs. Manche von ihnen überleben ihn nicht! AIM wurde 2003 von der Frauenrechtlerin Rugiatu Turay gegründet. AIM hat ein in Sierra Leone einzigartiges Schutzhaus errichtet. Dort finden 20 Mädchen Zuflucht vor einer drohenden Genitalverstümmelung, Zwangsheirat und häuslicher Gewalt.Gleichzeitig vermittelt AIM zwischen den Mädchen und ihren Familien. Aufklärungs- und Bildungsarbeit in den Gemeinden sind wichtig.
 
AIM konnte bereits mehr als 60 Beschneiderinnen überzeugen, der schädlichen Praxis abzuschwören. 
 
Schutz, Schule, Mediation – damit mehr Mädchen unversehrt und selbstbestimmt leben können!
 
  • SchutzTDF und AIM betreiben seit 2012 ein Schutzhaus für Mädchen in Lunsar, 80 km von der Hauptstadt Freetown. Flucht ist für viele Mädchen die letzte Option, wenn Bitten und Verhandlungen mit der Familie ins Leere laufen und sie zwangsverstümmelt werden sollen. Das Schutzhaus ist für 15 Mädchen angelegt. Meist wohnen 20 Mädchen dort und noch mehr warten auf Aufnahme. Das Schutzhaus muss dringend ausgebaut und instand gehalten werden. 30 Mädchen sollen dort ein sicheres Zuhause finden. 
  • SchuleOft setzen die Eltern den Schulbesuch als Druckmittel ein – die Mädchen dürfen nur dann weiter zur Schule gehen, wenn sie sich beschneiden lassen. Damit sind die Mädchen nicht einverstanden. Alle Mädchen im Schutzhaus gehen weiter zur Schule. In Sierra Leone kostet der Schulbesuch Geld. 2017 benötigt AIM Unterstützung für das Schulgeld der fünf ältesten Mädchen im Schutzhaus. Sie sollen ihren Schulabschluss machen. Damit können sie einen Beruf erlernen und ihr eigenes Geld verdienen.

  • Mediation: AIM gewährt den Mädchen nicht nur Schutz, sondern spricht auch mit den Eltern  oft haben die Eltern Angst, ihre Töchter Schimpf und Schande auszusetzen, wenn sie sie nicht beschneiden lassen. Ein Mädchen, das sich nicht beschneiden lässt, bricht mit der Tradition. Und findet nur schwer einen Ehemann. Eltern Alternativen aufzuzeigen ist deshalb wichtig. Viele Mediationsgespräche haben Wirkung gezeigt: Eltern haben sich gegen eine Beschneidung entschieden und die Mädchen konnten nach Hause zurückkehren. 2017 soll es Mediationsgespräche mit mindestens 20 Eltern geben. 

Mehr Weniger

Projekt-Träger

TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V. - ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Frauen. Der Verein unterstützt Frauen und Mädchen durch internationale Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit, gezielte Aktionen, persönliche Beratung und Förderung von einzelnen Projekten im Ausland. Der Verein wurde 1981 in Hamburg gegründet und hat seinen Sitz mit der Bundesgeschäftsstelle in Berlin, er zählt rund 2.700 Mitglieder.

Mehr Weniger

Weitere Projektbilder:

Wenn ein Projekt mit steuerlich absetzbar markiert ist, kannst Du dafür von unserem Kooperationspartner betterplace.org eine Spendenbescheinigung erhalten. »Steuerlich absetzbar« bedeutet, dass die Organisation, deren jeweiliges Projekt bei uns registriert ist, in Deutschland vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt ist.

Grundsätzlich sind alle bei Musik Bewegt registrierten Projekte und Projekt-Träger als gemeinnützig anerkannt. Wenn jedoch ein Freistellungsbescheid einer Organisation abgelaufen ist oder zur Prüfung aussteht, kann für das jeweilige Projekt in der Zeit nicht gespendet werden und ist entsprechend markiert.

Alle Projekte, die Du auf Musik Bewegt finden kannst, wurden von den jeweiligen KünstlernInnen persönlich ausgewählt. Die KünstlerInnen und Bands stehen mit ihrem Namen als Botschafter für die gute Sache. Damit Du Dir ein umfassendes Bild machen kannst, ob ein Projekt vertrauenswürdig ist oder nicht, teilen die Botschafter ihre persönliche Meinung oder ihre Erfahrung zum jeweiligen Thema, Projekt oder/ und der Organisation mit. Zudem sind die Organisationen dazu angehalten, das Projekt sowie die Projekt-Bedarfe transparent und nachvollziehbar zu beschreiben und offenzulegen sowie Neuigkeiten zu teilen und auf der Musik Bewegt Plattform zu veröffentlichen.

Wir empfehlen Dir, ein Projekt dann zu unterstützen, wenn Du Vertrauen in die Projekt-Botschafter und Künstler oder die Organisation hast oder Dir das Projekt von einer anderen vertrauensvollen Person empfohlen wurde.

Wenn Du dennoch Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit von einer Organisation oder einem Projekt hast, dann kannst Du uns dieses gerne unter info@musik-bewegt.de mitteilen.

Musik Bewegt kooperiert in der Spenden- und Transaktionsabwicklung mit betterplace. Dabei stellen wir sicher, dass 100 Prozent Deiner Spende an die projekttragende Organisation bzw. die jeweiligen Projektverantwortlichen weitergeleitet werden. Der entsprechende Empfänger ist dabei verpflichtet, das Geld für das zu verwenden, was in der Projektbeschreibung als sein Projekt definiert ist.

Wir bitten den Projektverantwortlichen dabei um größtmögliche Transparenz und Effizienz hinsichtlich aller für das Projekt anfallenden Kosten – also z.B. Material, Personal, Verwaltung etc.

Hier gelangst Du zu unseren FAQs, die mögliche Fragen beantworten sollen. Ansonsten schicke uns gerne eine Mail an kontakt@musik-bewegt.de.

Unsere FAQ

Jugendkultur fördern! | Ein Interview mit cultures interactive e.V.

25. Mai 2018
Der Berliner Verein Cultures interactive e.V. wurde im Jahr 2005 mit dem Ziel gegründet, mithilfe von Jugendkulturarbeit Menschenrechte und… Weiterlesen

Spot On Girls | Elf Fakten über Mädchen

13. Mai 2018
Die Tradition, einen Muttertag zu feiern, geht auf die US-Frauenrechtlerin Anna Jarvis zurück, die u.a. auf die Probleme von Frauen aufmerksam m… Weiterlesen

Künstler, die dieses Projekt unterstützen:

Leslie Clio

Das Projekt liegt mir am Herzen, weil:

„IN VIELEN TEILEN DER ERDE HABEN FRAUEN UND MÄDCHEN IMMER NOCH KEIN SELBSTBESTIMMTES UND GLEICHBERECHTIGTES LEBEN.“

Für ein anderes Projekt spenden? Zur Projekt-Übersicht Zum Profil
Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.