Afghanischer Frauenverein
Unterstützung für die Roschani-Mädchenschule
in Afghanistan

1
Spenden
8 %
finanziert
4.589,00 €
fehlen noch
Bedarfs-Info
Gesamtbedarf: 5.000,00 €
Bisher über Musik Bewegt gespendet: 411,00 €
Bisher über andere Kanäle gespendet: 0,00 €

Steuerlich absetzbar

Das Projekt:
Unterstützt unsere Roschani-Mädchenschule in Afghanistan

Projekt-Beschreibung

Die private Roschani-Mädchenschule am Rand der Provinzhauptstadt Ghazni besuchen aktuell 546 Mädchen in den Klassenstufen 1-12. Die Mädchen kommen häufig aus mittellosen Familien und wohnen in der Stadt oder in einem der umliegenden Dörfer. 

Sie ist die »Lichtschule« des Afghanischen Frauenvereins, denn »Roschani« heißt »Licht«. Ein Lichtblick in dunkler Zeit sollte sie sein, als die Schule 1999 geheim während der Talibanregierung  mit 20 Schülerinnen gegründet wurde. Dank der Unterstützung von Brüdern und Vätern, die sich wünschten, dass ihre Mädchen eine Schulausbildung bekommen, gelang es, die Schule ins Leben zu rufen und durch die schwere Zeit während der Talibanherrschaft zu führen. Anfang 2017 ist sie in neue Räumlichkeiten umgezogen, die viel heller und größer sind als die alten. Die Schule hat jetzt ein Labor, einen Computerraum und eine Bibliothek.
Das Unterrichtsniveau ist sehr hoch. Im Jahr 2010 gab es den ersten Abiturjahrgang, sodass mittlerweile 128 junge Frauen mit einem Abitur die Schule verlassen konnten. Im Anschluss hat ein Großteil der Absolventinnen studiert. Viele arbeiten heute in einem Beruf und können ein selbstbestimmtes Leben führen. Vier der ehemaligen Abiturientinnen arbeiten heute als Lehrerin an der Schule.
 
Der Unterricht ist für die Schülerinnen kostenlos. Sie bekommen vom Afghanischen Frauenverein ihre Schulkleidung und außerdem werden Schulbücher, Hefte und Stifte verteilt. Seit November 2017 besteht eine Schulpatenschaft zur Klax-Schule in Berlin. 
Sämtliche Kosten der Schule (die Gebäudemiete, die Gehälter von 16 Lehrerinnen, zwei Wächtern und einer Reinigungskraft sowie andere laufende Kosten) werden vom Afghanischen Frauenverein getragen. Die Gesamtkosten betragen ca. 35.000 € im Jahr.
Das Gehalt einer Lehrerin der Roschani-Schule beträgt monatlich ungefähr 80 €. Mit 5.000 € kann der Afghanische Frauenverein ein Jahr lang das Gehalt von fünf Lehrerinnen der Roschani Schule finanzieren.

Mehr Weniger

Projekt-Träger

Der Afghanische Frauenverein (AFV) ist eine humanitäre Hilfsorganisation, die seit 1992 für den Wiederaufbau und Frieden in Afghanistan arbeitet. Mit seinen Projekten, die vorwiegend in den ländlichen Gegenden liegen, fördert der Verein gezielt Frauen und Kinder.

Seit 25 Jahren leistet der Verein mit über 100 lokalen Mitarbeitern Hilfe zur Selbsthilfe in Nord-, Ost- und Südafghanistan und erreichte mit seiner Arbeit bisher 1,2 Millionen Menschen. Derzeit fördert der Verein in den Provinzen Kabul, Ghazni und Kunduz vier Schulen, eine Ausbildungsstätte, ein Alphabetisierungsprojekt, eine Station zur Gesundheitsnotversorgung, den Bau von Trinkwasserbrunnen sowie Familienpatenschaften, Stipendiatinnen und Nothilfeprojekte.

Herbert Grönemeyer ist seit September 2017 prominenter Botschafter des Afghanischen Frauenvereins. Schirmherr ist der 2016 verstorbene Autor und Publizist Roger Willemsen.

Mehr Weniger

Weitere Projektbilder:

Wenn ein Projekt mit steuerlich absetzbar markiert ist, kannst Du dafür von unserem Kooperationspartner betterplace.org eine Spendenbescheinigung erhalten. »Steuerlich absetzbar« bedeutet, dass die Organisation, deren jeweiliges Projekt bei uns registriert ist, in Deutschland vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt ist.

Grundsätzlich sind alle bei Musik Bewegt registrierten Projekte und Projekt-Träger als gemeinnützig anerkannt. Wenn jedoch ein Freistellungsbescheid einer Organisation abgelaufen ist oder zur Prüfung aussteht, kann für das jeweilige Projekt in der Zeit nicht gespendet werden und ist entsprechend markiert.

Alle Projekte, die Du auf Musik Bewegt finden kannst, wurden von den jeweiligen KünstlernInnen persönlich ausgewählt. Die KünstlerInnen und Bands stehen mit ihrem Namen als Botschafter für die gute Sache. Damit Du Dir ein umfassendes Bild machen kannst, ob ein Projekt vertrauenswürdig ist oder nicht, teilen die Botschafter ihre persönliche Meinung oder ihre Erfahrung zum jeweiligen Thema, Projekt oder/ und der Organisation mit. Zudem sind die Organisationen dazu angehalten, das Projekt sowie die Projekt-Bedarfe transparent und nachvollziehbar zu beschreiben und offenzulegen sowie Neuigkeiten zu teilen und auf der Musik Bewegt Plattform zu veröffentlichen.

Wir empfehlen Dir, ein Projekt dann zu unterstützen, wenn Du Vertrauen in die Projekt-Botschafter und Künstler oder die Organisation hast oder Dir das Projekt von einer anderen vertrauensvollen Person empfohlen wurde.

Wenn Du dennoch Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit von einer Organisation oder einem Projekt hast, dann kannst Du uns dieses gerne unter info@musik-bewegt.de mitteilen.

Alle anfallenden Transaktionskosten werden von Musik Bewegt übernommen. Die Weiterspende übernimmt unser gemeinnütziger Partner und Spendenempfänger betterplace.org.

Hier gelangst Du zu unseren FAQs, die mögliche Fragen beantworten sollen. Ansonsten schicke uns gerne eine Mail an kontakt@musik-bewegt.de.

Unsere FAQ

Nach erfolgreicher Tournee – Herbert Grönemeyer überreicht dem Afghanischen Frauenverein 39.000 Euro Spendenscheck

5. Dezember 2019
Herbert Grönemeyer sammelte gemeinsam mit seinen Fans während seiner „Tumult“-Tour Geld für den Afghanischen Frauenverein.… Weiterlesen

Künstler, die dieses Projekt unterstützen:

Herbert Grönemeyer

Das Projekt liegt mir am Herzen, weil:

Ich unterstützte den Afghanischen Frauenverein aus tiefer Verbundenheit mit Afghanistan und zu meinem Freund Roger Willemsen, der den Afghanischen Frauenverein über zehn Jahre lang bis zu seinem Tod als Schirmherr begleitet und mitgestaltet hat.

Spenden Zum Profil

Klaus Hoffmann

Das Projekt liegt mir am Herzen, weil:

Die Arbeit des afghanischen Frauenvereins wäre ohne Spenden nicht möglich. Über 100 Hilfsprojekte gibt es in diesem von Kriegen und Zerstörung gebeutelten Land, ob dies der Bau neuer Schulen ist oder es darum geht, tausenden Frauen und Müttern einen selbstbestimmten Weg in ein eigenes Leben zu ermöglichen. Es ist Hilfe zur Selbsthilfe, das Fundament stützen und unterstützen, auf dem eine neue Zukunft entstehen kann. Bitte spende denen, die es bitter nötig haben, für ein Leben, in dem Bildung für Mädchen/Frauen sehr klein geschrieben stand. Ich selbst besuchte zweimal als junger Mensch Herat und Kabul in den 60er und 70-er- Jahren. Es waren eindrückliche Bilder einer fremden, aber in Entwicklung stehender Gesellschaft. Bilder liebevoller und schöner Menschen, die mir als Fremder, der ich war, sehr offen und gastfreundlich entgegenkamen. Bei meinem zweiten Besuch sah ich schon die Folgen eines zerstörerischen Krieges und die rückwärtsorientierten Einflüsse der Taliban. Jede Spende kann für die, die sich am Ende wähnen, ein neuer Anfang sein.

Mehr Weniger
Spenden Zum Profil
Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.