© Eric Tran Quang

Deutsches Kinderhilfswerk e. V.
Bildungspakete für Flüchtlingskinder

37
Spenden
53 %
finanziert
2.570 €
fehlen noch
Bedarfs-Info
Gesamtbedarf: 5.500,00 €
Bisher über Musik Bewegt gespendet: 803,02 €
Bisher über andere Kanäle gespendet: 2.127,00 €

Steuerlich absetzbar

Das Projekt:
Bildungspakete für Flüchtlingskinder

Projekt-Beschreibung

Bildung ist gerade für Kinder und Jugendliche, die auf der Flucht zu uns kommen, von enormer Bedeutung. Nur durch Bildung schaffen es die Kinder sich ein eigenständiges, sozial integriertes Leben in Deutschland aufzubauen.

Für Flüchtlingskinder ist es nach Ihrer Ankunft in Deutschland wichtig, dass sie so schnell wie möglich die Schule besuchen können. Bildungslücken, die durch die Zustände in ihren Heimatländern und die lange Flucht entstanden sind, müssen so schnell wie möglich aufgeholt werden. Darüber hinaus lernen die Kinder in der Schule deutsch, finden Freunde und können sich von ihrem angespannten Umfeld in der Flüchtlingsunterkunft ablenken. Eine umfassende Schulpflicht, die unabhängig vom Aufenthaltsstatus gilt, ist dabei unerlässlich.

Viele Flüchtlingsfamilien oder Flüchtlingskinder, die es nach Deutschland geschafft haben, waren monate- oder gar jahrelang auf der Flucht. In den meisten Fällen konnten sie nur das Nötigste mitnehmen und mussten viele persönliche Dinge in ihrer Heimat zurücklassen. Seinen Schulranzen hat kein geflüchtetes Kind mitgebracht.

Eine gute Schulausstattung ist für den Schulbesuch von Flüchtlingskindern eine Grundvoraussetzung.
Deshalb stellt das Deutsche Kinderhilfswerk Bildungspakete zur Verfügung: Schulranzen, gefüllt mit Büchern, Schreibzeug, Turnbeutel und Heften. Mit den Bildungspaketen unterstützt das Deutsche Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder, damit sie in der Schule schnell die deutsche Sprache lernen, Kompetenzen für ihre Zukunft entwickeln und Freunde finden. Die Bildungspakete werden gemeinsam mit Kooperationspartnern des Deutschen Kinderhilfswerkes deutschlandweit verteilt.

Mehr Weniger

Projekt-Träger

Das Deutsche Kinderhilfswerk wurde am 17. Februar 1972 von Unternehmern und Kaufleuten in München gegründet. Ziel des Vereins war die Verbesserung der Spielplatzsituation in Deutschland. Zum Sammeln von Geld wurde die Spendendose erfunden. Seinerzeit eine einzigartige Art, Menschen um Unterstützung für eine gute Sache zu bitten. In den 80er Jahren wurde viel Grundlagenarbeit geleistet. Der Begriff des Spielraums für Kinder bekam zunehmend Gewicht. Schließlich sollte es darum gehen, Kindern nicht nur einen abgeschlossenen Spielplatz zu geben, sondern das Lebensumfeld kindgerecht zu gestalten. 

Mit dem Ende der 80er Jahre erweiterte das Deutsche Kinderhilfswerk sein Profil. Die Beteiligung von Kindern an sie betreffenden Fragen als eine zentrale Forderung der UN-Kinderrechtskonvention (1989 beschlossen, 1992 in Deutschland ratifiziert) trat in den Mittelpunkt der Arbeit des DKHW. Die Themenfelder Spielraum und Kinderkultur wurden hierbei besonders wichtig. Der Förderfonds zur Verbesserung der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen wurde eingerichtet. Der Kindernothilfefonds wurde 1993 aufgrund besonders vieler Anfragen bedürftiger Kinder und Familien eingerichtet.

Seit dem Ende der 90er Jahre schärft das DKHW sein Profil. Neue Themenfelder wie Kinderarmut und Neue Medien wurden in die Arbeit aufgenommen. Die Förderpraxis wurde erweitert. Besonders die Serviceangebote für Kinder und Erwachsene nehmen einen wichtigen Raum ein, ebenso die Unterstützung für bedürftige Kinder über den Kindernothilfefonds. Mit Kindersache.de kam 1999 ein Internetangebot für Kinder ins Netz, in dem Kinder nach Belieben spielen, chatten, sich informieren und vor allem eigene Aktivitäten entwickeln. Kindersache gehört mit 70.000 Besuchern pro Monat zu den besten Internetadressen für Kinder in Deutschland.

Mehr Weniger

Weitere Projektbilder:

Wenn ein Projekt mit steuerlich absetzbar markiert ist, kannst Du dafür von unserem Kooperationspartner betterplace.org eine Spendenbescheinigung erhalten. »Steuerlich absetzbar« bedeutet, dass die Organisation, deren jeweiliges Projekt bei uns registriert ist, in Deutschland vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt ist.

Grundsätzlich sind alle bei Musik Bewegt registrierten Projekte und Projekt-Träger als gemeinnützig anerkannt. Wenn jedoch ein Freistellungsbescheid einer Organisation abgelaufen ist oder zur Prüfung aussteht, kann für das jeweilige Projekt in der Zeit nicht gespendet werden und ist entsprechend markiert.

Alle Projekte, die Du auf Musik Bewegt finden kannst, wurden von den jeweiligen KünstlernInnen persönlich ausgewählt. Die KünstlerInnen und Bands stehen mit ihrem Namen als Botschafter für die gute Sache. Damit Du Dir ein umfassendes Bild machen kannst, ob ein Projekt vertrauenswürdig ist oder nicht, teilen die Botschafter ihre persönliche Meinung oder ihre Erfahrung zum jeweiligen Thema, Projekt oder/ und der Organisation mit. Zudem sind die Organisationen dazu angehalten, das Projekt sowie die Projekt-Bedarfe transparent und nachvollziehbar zu beschreiben und offenzulegen sowie Neuigkeiten zu teilen und auf der Musik Bewegt Plattform zu veröffentlichen.

Wir empfehlen Dir, ein Projekt dann zu unterstützen, wenn Du Vertrauen in die Projekt-Botschafter und Künstler oder die Organisation hast oder Dir das Projekt von einer anderen vertrauensvollen Person empfohlen wurde.

Wenn Du dennoch Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit von einer Organisation oder einem Projekt hast, dann kannst Du uns dieses gerne unter info@musik-bewegt.de mitteilen.

Musik Bewegt kooperiert in der Spenden- und Transaktionsabwicklung mit betterplace. Dabei stellen wir sicher, dass 100 Prozent Deiner Spende an die projekttragende Organisation bzw. die jeweiligen Projektverantwortlichen weitergeleitet werden. Der entsprechende Empfänger ist dabei verpflichtet, das Geld für das zu verwenden, was in der Projektbeschreibung als sein Projekt definiert ist.

Wir bitten den Projektverantwortlichen dabei um größtmögliche Transparenz und Effizienz hinsichtlich aller für das Projekt anfallenden Kosten – also z.B. Material, Personal, Verwaltung etc.

Hier gelangst Du zu unseren FAQs, die mögliche Fragen beantworten sollen. Ansonsten schicke uns gerne eine Mail an kontakt@musik-bewegt.de.

Unsere FAQ

Die Kindheit ist die wertvollste und fragilste Zeit im Leben eines Menschen. Diese Zeit zu schützen ist ein hohes Gut, dessen wir uns nicht nur …
Warum ist der Kindertag so wichtig? Claudia Keul arbeitet seit vielen Jahren beim Deutschen Kinderhilfswerk. Was sie bewegt und wie Ihr die Organisat…
Ohne Bildung keine Zukunft – darum möchten Euch Silbermond, Revolverheld, MIA, die Berliner Philharmoniker, Felix Jaehn und viele wei…
UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk rufen heute gemeinsam dazu auf, die Interessen, Rechte und Bedürfnisse von Kindern…
Du möchtest gemeinsam mit Udo Lindenberg eine Schule in Kenia bauen? Oder mit Kontra K dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche in Berlin …
Wir feiern die erfolgreiche Finanzierung eines Projektes zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit der Berliner Rockband Silly!

Künstler, die dieses Projekt unterstützen:

Miss Platnum

Das Projekt liegt mir am Herzen, weil:

„Eine klare politische Positionierung gegen Rechts und Hilfe für Flüchtlinge in Europa gehören für mich zusammen. Da ich selbst als Flüchtling aus Rumänien nach Deutschland kam, berühren mich die Geschichten der Menschen, die alles hinter sich lassen, in der Hoffnung auf Frieden und Freiheit.“

Spenden Zum Profil

Silly

Das Projekt liegt uns am Herzen, weil:

„Wir haben bereits einige Male zusammen mit dem Deutschen Kinderhilfswerk erfolgreich Hand in Hand gearbeitet und dabei unmittelbare und greifbare Erfolge erzielt. Kinder bedeuten Zukunft - und diese Zukunft möchten wir mit gestalten. Die Förderung aller Kinder unserer Landes, auch und - vor allem- der sozial benachteiligten, ist uns ein großes Anliegen. Der Zugang und Umgang mit der Kunst bildet und verbindet. In einer Welt in der Kunst für manche Kinder als Luxus gilt, wollen wir diese Kinder unterstützen und fördern.“

Mehr Weniger
Spenden Zum Profil
Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.