© Deutscher Tierschutzbund e.V.

Deutscher Tierschutzbund e.V.
Tierschutzzentrum Odessa / Ukraine

57
Spenden
68 %
finanziert
1.184 €
fehlen noch
Bedarfs-Info
Gesamtbedarf: 3.750,00 €
Bisher über Musik Bewegt gespendet: 1.600,50 €
Bisher über andere Kanäle gespendet: 966,00 €
Spenden

Steuerlich absetzbar

Das Projekt:
Tierschutzzentrum Odessa / Ukraine

Projekt-Beschreibung

 

15 Jahre ist es her, dass Wolfgang Apel, damaliger Präsident und heutiger Ehrenpräsident des Deutschen Tierschutzbundes, das erste Mal Odessa, die mit rund einer Million Einwohnern wichtigste Hafenstadt der Ukraine, besuchte. So wie es in den meisten Ländern Süd- und Osteuropas bis heute viele frei lebende Katzen und Hunde gibt, gab es im Jahr 2000 auch auf Odessas Straßen geschätzte 70.000 Straßenhunde. Um die hohe Anzahl zu verringern, sammelte ein städtischer Fangdienst diese regelmäßig ein und brachte sie in die sogenannte Budka, das „Todeshaus“. Innerhalb einer Frist von fünf Tagen konnten Besitzer und Tierfreunde die Tiere dort freikaufen. War dies, wie zumeist, nicht der Fall, bedeutete das für die Hunde den sicheren und qualvollen Tod in der Budka. Bis zum Jahr 2001 starben in Odessa auf diese Art und Weise jährlich 10.000 Straßenhunde. Um dieser furchtbaren Praxis ein Ende zu bereiten, erarbeitete der Deutsche Tierschutzbund in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Odessa eine tiergerechte Lösung zur Regulation der stetig wachsenden Straßentierpopulation. Das Konzept „Fangen, Kastrieren und Freilassen“ wurde geboren. Vorübergehend wurde in Provisorien dieser Ansatz so gut wie möglich umgesetzt. Der Durchbruch des Konzeptes gelang schließlich mit der Inbetriebnahme des Tierschutzzentrums im Jahr 2005. Mittlerweile hat die Station eine Vorbildfunktion erreicht und bewirkt, dass das Thema Straßentiere in Osteuropa und darüber hinaus mehr und mehr Beachtung findet und – sogar trotz der noch immer unübersichtlichen Lage im Land – weiter seine Erfolgsgeschichte schreibt.

Seit Gründung des Tierschutzzentrums in Odessa im Jahr 2005 konnten schon fast 60.000 Hunde und Katzen kastriert, gesundgepflegt und in ihre angestammten Reviere entlassen werden. Zudem wurden über 8.700 Hunde und Katzen an ihre Besitzer zurückgegeben oder an neue, liebevolle Halter vermittelt (Stand Ende Oktober 2015). Die erfolgreiche Arbeit des Tierschutzzentrums in Odessa ist so zum Vorbild für ein zweites Straßentier-Projekt in Kiew und anderen Städten Ost- und Südeuropas geworden. Doch Tausende Streuner brauchen auch künftig noch dringend Hilfe.

Deshalb geht der Deutsche Tierschutzbund mit der Strategie „Fangen, Kastrieren, Freilassen“ weiterhin gegen das Tierleid vor. Denn nur so lässt sich nachhaltig verhindern, dass sich die Tiere immer weiter vermehren.

Nach der medizinischen Versorgung und einer Erholungsphase im Tierschutzzentrum dürfen sie wieder in ihr angestammtes Revier. Nur kranke Tiere verbleiben länger im Zentrum. So wurde der Kreislauf der ständigen Vermehrung und sinnlosen Tötung der Straßentiere durchbrochen. Die Zahl der Straßenhunde in Odessa ist zwischenzeitlich von 70.000 auf 10.000 Tiere gesunken! Trotz der schwierigen Lage in der Ukraine bleibt das Engagement vor Ort für die Straßentiere bestehen, und um auch die Straßentiere in den umliegenden Gebieten der Stadt zu behandeln, stehen dem Deutschen Tierschutzbund weiterhin enorme Anstrengungen bevor. 

Mehr Weniger

Projekt-Träger

Tierschutz mit Herz und Verstand 

Der Deutsche Tierschutzbund e.V. ist Europas größte Tier- und Naturschutzdachorganisation. Mit mehr als 750 angeschlossenen Tierschutzvereinen und über 500 vereinseigenen Tierheimen vertritt er insgesamt 800.000 Tierschützerinnen und Tierschützer.

Seit über 130 Jahren kämpft der Deutsche Tierschutzbund für Tiere in Not. Während dieses langen Zeitraums wurden erhebliche Verbesserungen für die Tiere erreicht und ein einzigartiges Know-How aufgebaut: 

Mit Hilfe von Öffentlichkeitsarbeit und in den jeweiligen Fachgremien für Deutschland und Europa setzt sich der Deutsche Tierschutzbund für eine bessere Tierschutzpolitik ein. Gleichzeitig unterstützt er als Dachverband die angeschlossenen Tierschutzvereine, durch die der Deutsche Tierschutzbund – neben vielfältigen eigenen Projekten – fest im Tierschutz verwurzelt ist. In den Einrichtungen leistet der Deutsche Tierschutzbund praktische Tierschutzarbeit und legt die wissenschaftlichen Grundlagen für den Tierschutz.

Als gemeinnütziger und parteipolitisch neutraler Verband genießt der Deutsche Tierschutzbund ein hohes Ansehen in der Öffentlichkeit.

Mehr Weniger

Weitere Projektbilder:

Wenn ein Projekt mit steuerlich absetzbar markiert ist, kannst Du dafür von unserem Kooperationspartner betterplace.org eine Spendenbescheinigung erhalten. »Steuerlich absetzbar« bedeutet, dass die Organisation, deren jeweiliges Projekt bei uns registriert ist, in Deutschland vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt ist.

Grundsätzlich sind alle bei Musik Bewegt registrierten Projekte und Projekt-Träger als gemeinnützig anerkannt. Wenn jedoch ein Freistellungsbescheid einer Organisation abgelaufen ist oder zur Prüfung aussteht, kann für das jeweilige Projekt in der Zeit nicht gespendet werden und ist entsprechend markiert.

Alle Projekte, die Du auf Musik Bewegt finden kannst, wurden von den jeweiligen KünstlernInnen persönlich ausgewählt. Die KünstlerInnen und Bands stehen mit ihrem Namen als Botschafter für die gute Sache. Damit Du Dir ein umfassendes Bild machen kannst, ob ein Projekt vertrauenswürdig ist oder nicht, teilen die Botschafter ihre persönliche Meinung oder ihre Erfahrung zum jeweiligen Thema, Projekt oder/ und der Organisation mit. Zudem sind die Organisationen dazu angehalten, das Projekt sowie die Projekt-Bedarfe transparent und nachvollziehbar zu beschreiben und offenzulegen sowie Neuigkeiten zu teilen und auf der Musik Bewegt Plattform zu veröffentlichen.

Wir empfehlen Dir, ein Projekt dann zu unterstützen, wenn Du Vertrauen in die Projekt-Botschafter und Künstler oder die Organisation hast oder Dir das Projekt von einer anderen vertrauensvollen Person empfohlen wurde.

Wenn Du dennoch Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit von einer Organisation oder einem Projekt hast, dann kannst Du uns dieses gerne unter info@musik-bewegt.de mitteilen.

Musik Bewegt kooperiert in der Spenden- und Transaktionsabwicklung mit betterplace. Dabei stellen wir sicher, dass 100 Prozent Deiner Spende an die projekttragende Organisation bzw. die jeweiligen Projektverantwortlichen weitergeleitet werden. Der entsprechende Empfänger ist dabei verpflichtet, das Geld für das zu verwenden, was in der Projektbeschreibung als sein Projekt definiert ist.

Wir bitten den Projektverantwortlichen dabei um größtmögliche Transparenz und Effizienz hinsichtlich aller für das Projekt anfallenden Kosten – also z.B. Material, Personal, Verwaltung etc.

Hier gelangst Du zu unseren FAQs, die mögliche Fragen beantworten sollen. Ansonsten schicke uns gerne eine Mail an kontakt@musik-bewegt.de.

Unsere FAQ

Auch Tiere haben Rechte | Internationaler Tag zur Abschaffung von Tierversuchen

24. April 2018
Tierschutz geht uns alle an – nicht nur innerhalb von Deutschland, sondern länderübergreifend. Für die Belange innerhalb der Eur… Weiterlesen

Jeder Tag sollte ein Tag des Artenschutzes sein!

3. März 2018
Am 3. März ist der #TagDesArtenschutzes. Dieser Aktionstag soll mit verschiedenen Veranstaltungen auf die Schutzbedürftigkeit bedrohte… Weiterlesen

Einfangen, kastrieren, freilassen – Das Jahr im Tierschutzzentrum Odessa

21. November 2016
Das Jahr neigt sich dem Ende zu und der Deutsche Tierschutzbund blickt auf ein arbeitsreiches 2016 zurück. Frau Kook, Mitarbeiterin de… Weiterlesen

Balbina als Live-Act beim Tierschutz-Festival in Berlin

26. April 2016
Vergangenen Samstag setzte die Unterstützerin des Deutschen Tierschutzbundes, Balbina, auf dem Tierschutz-Festival im Hof der Kulturbrauere… Weiterlesen

Wintermonate im Tierschutzzentrum Odessa

14. Januar 2016
Frau Kook vom Deutschen Tierschutzbund hat kürzlich Neuigkeiten aus dem von Balbina unterstützten Tierschutzzentrum in Odessa erh… Weiterlesen

Künstler, die dieses Projekt unterstützen:

Balbina

Das Projekt liegt mir am Herzen, weil:

„Das Projekt liegt mir am Herzen, da ich zunehmend beobachte, dass Tiere als modisches Accessoire wahrgenommen werden. Rassehunde werden in Massen gezüchtet und haben als Welpen die Chance aufgrund ihres Aussehens ein Heim zu finden. Ältere oder kranke Tiere, die dem aktuellen Ideal nicht entsprechen, gelangen oftmals in Vergessenheit. Ich möchte helfen, dass sie eben nicht vergessen werden.“

Mehr Weniger
Spenden Zum Profil
Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.