© Laut gegen Nazis e.V.

Laut gegen Nazis
GEmeinsam für mehr Fairness und Respekt

170
Spenden
85 %
finanziert
2.037 €
fehlen noch
Bedarfs-Info
Gesamtbedarf: 14.300,00 €
Bisher über Musik Bewegt gespendet: 200,00 €
Bisher über andere Kanäle gespendet: 12.062,94 €

Steuerlich absetzbar

Das Projekt:
Laut gegen Nazis

Projekt-Beschreibung

Du willst Rechtsextremismus und Menschenverachtung nicht stillschweigend hinnehmen? Dann werde mit Laut gegen Nazis laut!

Was treibt Laut gegen Nazis an?
Seit dem Auffliegen der NSU-Terrorzelle ist das Thema rechte Gewalt in aller Munde. Aber wenn sich die Wogen der öffentlichen Empörung wieder geglättet haben, ist das Problem damit längst nicht aus der Welt. Opferberatungsstellen erfassen seit 1990 eine relativ konstante Zahl von jährlich etwa 3.000 Fällen rechter Gewalt und es gibt in Deutschland viele Orte, wo die Neonazi-Szene ihr braunes Gedankengut weitgehend ungestört verbreitet und den Rest der Bevölkerung mit ihrem aggressiven Auftreten einschüchtert. Seit PEGIDA in Dresden im Winter 2014/2015 bis zu 25.000 Menschen in Dresden für ihren Hass und rassistischen Parolen mobilisieren konnte ist klar, die Arbeit von Laut gegen Nazis und die Förderung von Initiativen in Deutschland darf nicht aufhören. 

Was machen Laut gegen Nazis konkret?
Laut gegen Nazis wurde 2004 im Herzen St. Paulis gegründet und stellt sich dem weiter wachsenden Rechtsextremismus aktiv entgegen. Der Verein unterstützt Initiativen gegen rechts bei der Öffentlichkeitsarbeit, bildet Netzwerke und bietet kontinuierliche Beratung und Begleitung bei Veranstaltungen vor Ort. Vom Infostand auf Dorffesten bis hin zur Gegendemonstration beim Naziaufmarsch in der Großstadt. Highlights sind die Konzerte bekannter KünstlerInnen und Bands, mit denen Laut gegen Nazis direkt vor Ort unterstützen – manchmal mitten in Nazi-Hochburgen. Beispielsweise bei der Tour im April/ Mai 2016: www-counter-speech.de. Laut gegen Nazis nutze die Popularität ihrer Partner aus Musik, Sport, Schauspiel und Gesellschaft, um die Menschen für das Thema zu sensibilisieren und eine bessere Verhandlungsgrundlage mit der Politik zu schaffen. So können Laut gegen Nazis die Meinungsbildung beeinflussen und zivilgesellschaftlichen Widerstand stärken.


Das größte Projekt ist die Kampagne „Wir stehen auf!“, die Laut gegen Nazis e.V. im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus jährlich durchführt. Im Jahr 2013 konnten für die Kampagne sieben Partnerstädte gewonnen und über 80 Veranstaltungen umgesetzt werden. Obwohl Konzerte und Partys in der breiten Aktionspalette nicht fehlen, liegt der Schwerpunkt ganz klar in der inhaltlichen Aufklärungsarbeit. Gemeinsam mit einigen bundesweiten Trägern und zahlreichen Partnern vor Ort werden jährlich allein unter „Wir stehen auf!“ über 25 Schulworkshops, Lesungen, Vorträge und Podiumsdiskussionen organisiert. Dabei geht es nicht nur um Rechtsextremismus im engeren Sinne. Mit Themen wie Rassismus, Antisemitismus, Flüchtlingspolitik oder Homophobie werden ganz unterschiedliche Facetten menschenverachtenden Gedankenguts und ihre Folgen in den Fokus gerückt.

Stehe auf und werde mit Laut gegen Nazis laut
Laut gegen Nazis möchte sich größtmögliche Unabhängigkeit bewahren. Deshalb finanziert der Verein seine Arbeit fast ausschließlich über Spenden. Mit Deiner Spende trägst Du dazu bei, dass die Stimmen gegen rechts unüberhörbar bleiben. Wenn Du selber laut werden willst, freut sich Laut gegen Nazis außerdem über Deine aktive Mitarbeit. Vielen Dank für Eure Unterstützung! 

Mehr Weniger

Projekt-Träger

Der Verein Laut gegen Nazis wurde 2004 im Herzen St. Paulis gegründet und stellt sich dem weiter wachsenden Rechtsextremismus aktiv entgegen.

Laut gegen Nazis hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Zusammenschluss der Zivilgesellschaft und eine starke Öffentlichkeit gegen den stets wachsenden Rechtsextremismus zu erwirken. Dabei werden Initiativen und Bündnisse gegen Rechts bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt und Netzwerke und kontinuierliche Beratung und Begleitung bei Veranstaltungen vor Ort angeboten – vom Infostand auf Dorffesten bis hin zur Gegendemonstration beim Naziaufmarsch in der Großstadt. Highlights sind die Konzerte bekannter Künstler und Bands, mit denen der Verein Initiativen gegen rechts direkt vor Ort unterstützt – manchmal mitten in Nazi-Hochburgen. Laut gegen Nazis nutzt die Popularität seiner Partner aus Musik, Sport, Schauspiel und Gesellschaft, um die Menschen für das Thema zu sensibilisieren und eine bessere Verhandlungsgrundlage mit der Politik zu schaffen. So soll es zur Meinungsbildung beitragen und zivilgesellschaftlicher Widerstand für demokratische Grundwerte und Freiheit gestärkt werden. 

Mehr Weniger

Wenn ein Projekt mit steuerlich absetzbar markiert ist, kannst Du dafür von unserem Kooperationspartner betterplace.org eine Spendenbescheinigung erhalten. »Steuerlich absetzbar« bedeutet, dass die Organisation, deren jeweiliges Projekt bei uns registriert ist, in Deutschland vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt ist.

Grundsätzlich sind alle bei Musik Bewegt registrierten Projekte und Projekt-Träger als gemeinnützig anerkannt. Wenn jedoch ein Freistellungsbescheid einer Organisation abgelaufen ist oder zur Prüfung aussteht, kann für das jeweilige Projekt in der Zeit nicht gespendet werden und ist entsprechend markiert.

Alle Projekte, die Du auf Musik Bewegt finden kannst, wurden von den jeweiligen KünstlernInnen persönlich ausgewählt. Die KünstlerInnen und Bands stehen mit ihrem Namen als Botschafter für die gute Sache. Damit Du Dir ein umfassendes Bild machen kannst, ob ein Projekt vertrauenswürdig ist oder nicht, teilen die Botschafter ihre persönliche Meinung oder ihre Erfahrung zum jeweiligen Thema, Projekt oder/ und der Organisation mit. Zudem sind die Organisationen dazu angehalten, das Projekt sowie die Projekt-Bedarfe transparent und nachvollziehbar zu beschreiben und offenzulegen sowie Neuigkeiten zu teilen und auf der Musik Bewegt Plattform zu veröffentlichen.

Wir empfehlen Dir, ein Projekt dann zu unterstützen, wenn Du Vertrauen in die Projekt-Botschafter und Künstler oder die Organisation hast oder Dir das Projekt von einer anderen vertrauensvollen Person empfohlen wurde.

Wenn Du dennoch Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit von einer Organisation oder einem Projekt hast, dann kannst Du uns dieses gerne unter info@musik-bewegt.de mitteilen.

Musik Bewegt kooperiert in der Spenden- und Transaktionsabwicklung mit betterplace. Dabei stellen wir sicher, dass 100 Prozent Deiner Spende an die projekttragende Organisation bzw. die jeweiligen Projektverantwortlichen weitergeleitet werden. Der entsprechende Empfänger ist dabei verpflichtet, das Geld für das zu verwenden, was in der Projektbeschreibung als sein Projekt definiert ist.

Wir bitten den Projektverantwortlichen dabei um größtmögliche Transparenz und Effizienz hinsichtlich aller für das Projekt anfallenden Kosten – also z.B. Material, Personal, Verwaltung etc.

Hier gelangst Du zu unseren FAQs, die mögliche Fragen beantworten sollen. Ansonsten schicke uns gerne eine Mail an kontakt@musik-bewegt.de.

Unsere FAQ

Künstler, die dieses Projekt unterstützen:

Die Fantastischen Vier

Das Projekt liegt uns am Herzen, weil:

„Weiter so. Wir als Fanta 4 unterstützen ‚Laut Gegen Nazis‘ weil sie mit vielfältigen Aktionen immer wieder die Stimme gegen rechts erheben. Das Engagement gegen Diskriminierung, Demokratiefeindlichkeit und rechte Gewalt kennt keine saisonalen oder konjunkturellen Einflüsse. Es hat keinen Anfang und kein Ende. Es ist wie die jährliche Impfung der Gesellschaft zum Schutz vor Faschismus und muss dauerhaft installiert sein.“

Mehr Weniger
Spenden Zum Profil

Miss Platnum

Das Projekt liegt mir am Herzen, weil:

„Eine klare politische Positionierung gegen Rechts und Hilfe für Flüchtlinge in Europa gehören für mich zusammen. Da ich selbst als Flüchtling aus Rumänien nach Deutschland kam, berühren mich die Geschichten der Menschen, die alles hinter sich lassen, in der Hoffnung auf Frieden und Freiheit.“

Spenden Zum Profil
Dein Browser ist möglicherweise zu alt. Einige wichtige Inhalte kannst Du deswegen nicht sehen.
Bitte versuch es stattdessen mit Google Chrome oder Firefox.